Nach der Krise in den letzten Jahren, erholt sich der Automarkt langsam wieder. Hohe Wachstumsraten verzeichnen dabei vor allem die Schwellenländer. Der Export in Mexiko stieg nach Angaben des Automobilverbandes um 9,1 Prozent auf 2,6 Millionen Fahrzeuge und wurde somit zum siebtgrößten Hersteller auf der Welt. Anlass genug für Daimler, Audi und BMW neue Werke in Mexiko zu bauen.

In einem anderen südamerikanischen Land lief das Automobilgeschäft 2014 dagegen nicht so erfolgreich: In Brasilien sank die Produktion von Autos, Bussen und Lkws um 15,3 Prozent auf 3,14 Millionen Fahrzeuge. Die aufgrund des Rückgangs von Verkaufs- und Produktionszahlen auf dem brasilianischen Automarkt von VW angekündigten 800 Entlassungen konnten aber nach elf Tagen Streik und langen Verhandlungen mit der Gewerkschaft abgewandt werden und die Produktion läuft wieder.