Die Fahrzeugproduktion bei Volkswagen soll in der Zukunft laut Personalvorstand Horst Neumann größtenteils von Robotern übernommen werden. Die Fertigungsautomaten werden an den Stellen der Produktion eingesetzt, wo körperlich anstrengende Arbeit gefragt ist. Aber VW gibt Entwarnung: Mit dieser Umstellung sind keine Entlassungen verbunden. Der Grund: Viele Mitarbeiter aus den geburtenstarken Jahrgängen gehen jetzt in Rente. Die Arbeiter sollen in Zukunft höher qualifizierte Tätigkeiten übernehmen, die auch körperlich weniger belastend sind. Der Grund für die Digitalisierung ist nach Angaben des Unternehmens, dass Fertigungskosten gesenkt werden sollen.

Der Automobilhersteller Opel hingegen will in diesem Jahr mehrere hundert neue Mitarbeiter einstellen. Nach vielen Jahre der Restrukturierung geht es jetzt mit dem Konzern wieder bergauf. Tätigkeiten, die zeitweise von anderen Unternehmen durchgeführt wurden, werden jetzt wieder von Opel selbst übernommen. Damit werden allein im Werkzeug- und Prototypenbau 125 neue Stellen geschaffen.