Kategorie: Fachbeiträge (Seite 1 von 2)

Retirees help smooth GM vehicle launches

The practice has worked so well for trucks, that GM is using retirees to help key suppliers with other launches, including this spring’s 2014 Chevrolet Impala launch. […] GM said its practice of hiring back retirees and reassigning employees for launches is helping to boost quality.

weiterlesen

Manager aus Leidenschaft

Marek Emil Dziwetzki, Senior Expert in der Automobilzuliefer-industrie: „Die Kundenzufriedenheit motiviert mich, auch heute noch."

Marek Emil Dziwetzki, Senior Expert in der Automobilzuliefer-industrie: „Die Kundenzufriedenheit motiviert mich, auch heute noch."

Über 30 Jahre Praxiserfahrung in der Autoindustrie, Führungstalent und nach wie vor große Ambitionen, Neues zu kreieren und Bestehendes zu verbessern – das ist das Profil von Marek Emil Dziwetzki. Auf Vermittlung von ‚Automotive Senior Experts’, kurz ASE, leitet er ein Modernisierungsprojekt bei einem deutschen Zulieferer in Osteuropa – als Manager auf Zeit.

Wenn die Rede auf den „wohlverdienten Ruhestand“ kommt, holt Marek Emil Dziwetzki erstmal tief Luft, dann kommt’s in knappen Worten: „Sofa und Glotze oder Traumschiff. Alles nichts für mich.“ Der 66-Jährige steht mittendrin im Manager-leben und das ist ihm gerade recht. „Der Mensch muss etwas von sich der Gesellschaft geben und Neues kreieren“, sein Credo. Nicht voranzukommen, auf der Stelle zu treten und wenn’s an einem noch so schönen Rentnerplätzchen wäre, für den begeisterten Motorradfahrer Dziwetzki kommt das nicht in Frage.

weiterlesen

Wer managed die Zukunft?

Steffen Haas, Geschäftsführer der Automotive Senior Experts GmbH: „ASE erhält der Automobilindustrie das Potenzial ihrer hochqualifizierten Führungskräfte im Ruhestand.“

Steffen Haas, Geschäftsführer der Automotive Senior Experts GmbH: „ASE erhält der Automobilindustrie das Potenzial ihrer hochqualifizierten Führungskräfte im Ruhestand.“

Die Automobilindustrie prophezeit sich selbst eine große Zukunft. Schön. Aber wer wird diese Zukunft managen? Dieser Frage geht der ‚INNOVATIONSKLIMA-INDEX AUTOMOTIVE 2011’ nach. Top-Manager aus der Branche geben ihre Einschätzung ab, wie sich der Fach- und Führungskräftebedarf angesichts der technologischen und wirtschaftlichen Herausforderungen entwickelt.

Der Mangel an Fach- und Führungskräften in der Automobilindustrie, insbesondere bei den Zulieferern, ist heute schon bittere Realität. „Dieses Problem wird sich in den kommenden Jahren mit dem altersbedingten Ausscheiden tausender Akademiker noch verschärfen – gerade in der innovations-getriebenen Automobilindustrie“, so Steffen Haas, Geschäftsführer der Automotive Senior Expert GmbH, kurz ASE.

ASE vermittelt Fach- und Führungskräfte aus der Automobilindustrie, die ihr Erfahrungswissen und ihre Kompetenzen nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Berufsleben der Branche zur Verfügung stellen (siehe Beitrag „Denn sie wissen, was sie tun“). Die Senior-Experten von ASE sind gefragt. Und das immer öfter. In vielen Unternehmen ist der Bedarf nach qualifizierten Fach- und Führungskräften aufgrund des  hohen Innovationsbedarfs schon stark angestiegen. Und mit Blick in die Zukunft sind noch viele Fragen offen: Wie brisant ist die Entwicklung wirklich? Welche Spezialisten werden künftig wo gebraucht?

weiterlesen

Denn sie wissen, was sie tun

Raus aus der Pflicht, rein in die Kür: Mehr als 1.300 Senior-Spezialisten aus der Automobilindustrie bilden bei ASE das größte Experten-Netzwerk dieser Art in Deutschland.

Raus aus der Pflicht, rein in die Kür: Mehr als 1.300 Senior-Spezialisten aus der Automobilindustrie bilden bei ASE das größte Experten-Netzwerk dieser Art in Deutschland.

Kompetenz auf Abruf – kurzfristig und jederzeit: ASE ‚AUTOMOTIVE SENIOR EXPERTS’ vermittelt exklusiv Fach- und Führungskräfte aus der Automobilindustrie, die ihr Erfah-rungswissen und ihr Know-how nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Berufsleben als Interim-Manager zur Verfügung stellen.

ASE ist mit über 1.300 Senior-Spezialisten aus der Automobilindustrie das größte Netzwerk dieser Art in Deutschland. Horst Straubmann ist einer von ihnen. In wenigen Tagen wird er im Großraum Sao Paulo seinen Dienst antreten. Als Leiter einer ‚Task Force’ in der Montage eines Lieferanten für Motorenkomponenten. Das deutsch-brasilianische Unternehmen hat einen lukrativen OEM-Auftrag eingefahren. Doch noch stimmt die Qualität der montierten Komponenten nicht. Die Prozesse laufen noch nicht rund, die Ausschussraten sind zu hoch.

Straubmann weiß, was er tut. 20 Jahre lang leitete der heute 66-Jährige die Qualitätssicherung bei einem mittelständischen Zulieferunternehmen in Nordrhein-Westfalen. Er übernimmt für die Zeitdauer von sechs Monaten dieses Projekt. Die Vermittlung des erfahrenen  Qualitätsmanagers erfolgte über ‚Automotive Senior Experts’, kurz ASE.

„Wir können es uns nicht mehr leisten, die Ressourcen hoch qualifizierter Führungskräfte mit dem Eintritt in den Ruhestand von heute auf morgen abzuschreiben. Das ist volks-wirtschaftlicher Unsinn“, sagt Steffen Haas. Der ASE-Geschäftsführer unterstützt mit seiner Initiative die Automobilindustrie, um das wertvolle Know-how der Senior Experten für die Branche zu erhalten.

weiterlesen

Mangelware Führungskraft

Es sind die Babyboomer aus den späten 50er- und frühen 60er Jahre, die heute in Führungspositionen arbeiten. In den nächsten zehn Jahren werden viele von ihnen in den Ruhestand gehen – und der „Unterbau“ an geeignetem Nachwuchs ist gerade in der Automobilindustrie dünn. Was tun?

Die gute Nachricht: Der aktuelle Führungskräftemangel stabilisiert die Managergehälter. Die Nachfrage bestimmt den Preis. Die schlechte Nachricht: Es wird eng auf dem Markt der Führungskräfte, egal wie viel man bereit ist, ihnen zu zahlen. Vor allem der demografische Wandel entzieht dem Führungskräftemarkt Menschen – und der Gesellschaft Wohlstand. Die Studie „Arbeits-landschaft 2030“, erstellt von der Prognos AG im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), schreibt: „Bis zum Jahr 2030 entsteht eine Arbeitskräftelücke von 5,2 Millionen Personen, die kumuliert einen Wohlstandsverlust von rund 3,8 Billionen Euro bedeutet.“

weiterlesen

Seite 1 von 2

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén